Für die Heilung ist es wichtig, eigene, innere Prozesse wahrzunehmen, Verantwortung zu übernehmen, wieder Zugang zu verschütteten Ressourcen zu gewinnen und neue Erkenntnisse in neues Handeln zu übertragen. Heilung ist ein Lern- und Erkenntnisprozess. Ich übertrage Energie, öffne innere Türen, gebe Hinweise, und der Patient entscheidet, ob und wie weit er gehen möchte. Er bleibt während des Prozesses immer selbstbestimmt. Erkenntnis kann man nicht aufdrängen oder erzwingen. Sie entsteht von Innen heraus. Nur dann hat sie Kraft und bewirkt nachhaltige Veränderungen.

Aus diesenm Grund gebe ich meinen Patienten häufig “Hausaufgaben” auf, denn Heilung vollzieht sich auch in der Zeit n a c h einer Sitzung. In dieser Phase stehe ich immer für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Hier eine Beschreibung der Methoden, die ich häufig in der Arbeit nutze:

Systemaufstellung

Die Aufstellungsmethode ist ein vielseitig einsetzbares Werkzeug. Bekannt geworden ist sie vor einigen Jahren durch das therapeutische Familien-Aufstellen von Bert Hellinger. Ihr Einsatzspektrum ist jedoch wesentlich größer. Inzwischen findet man sie z.B. auch als Organisations-Aufstellung in den Bereichen Wirtschaft, Unternehmensführung und Politik.

Grundsätzlich geht es beim Aufstellen darum, unbewusste, verborgene Beziehungsdynamiken im System eines Klienten (z.B. in seiner Familie, in seinem Arbeitsumfeld oder auch in seinem Körpersystem) sichtbar zu machen und zu bearbeiten. Hinderliche oder krankmachende Glaubenssätze, Gefühls- oder Verhaltensmuster werden aufgelöst und durch stimmige Muster ersetzt. Man weiß heute, das es dabei nicht nur belastende Erlebnisse aus der Kindheit geht, die mit den eigenen Eltern zu tun haben, sondern das innerhalb von Familiensystemen auch sogenannte transgenerative Traumata wirksam sein können. Traumatische Erlebnisse der Vorfahren werden über Generationen hinweg weiter vererbt und wirken sich negativ auf die Gesundheit der Nachkommen aus (Stichwort Epigenetikforschung). Gerade hier ist die Systemaufstellung ein Weg, um solche "Schicksalsverstrickungen" aufzudecken und zu beenden.
 
Im Rahmen von Heilarbeit geht es dabei um Prozesse wie Erkenntnis, Zustimmung, Vergebung, Versöhnung, Loslassen und um das Integrieren von agbespaltenen Gefühlen oder Persönlichkeitsanteilen. Am Ende einer Aufstellung "erlebt" sich der Patient in der Lösung und in einer neuen, kraftvollen und stimmigen Haltung. Dieses neue Gefühl ankert im Körper und im Bewusstsein und ersetzt das alte, belastende Muster.
 
Der Ablauf einer Aufstellung ist immer ähnlich, egal ob im Einzelsetting oder in der Gruppe gearbeitet wird:
In einem Gespräch wird geklärt, welche Personen, Aspekt oder Faktoren zum Thema des Klienten gehören und zur Klärung wichtig sind. Das können z.B. sein:
 
> Familienangehörige / Kollegen
> ein bestimmtes Ereignis oder Gefühl
> Krankheitssymptome
> Körperteile oder Organe
> die Chakren
> kurz: jede Art von Kontextfaktoren, die etwas
   mit dem Thema des Klienten zu tun haben
 
In der Gruppentherapie wählt der Patient dann Stellvertreter für die Aspekte / Personenn seines Themas aus. Die ausgewählten Personen stellen sich im Raum auf und spüren sich in das Thema ein. Sie beginnen Emotionen oder Körpersymptome zu fühlen, die zum Thema des Klienten gehören. Jeder Mensch ist dazu in der Lage, auch wenn er es vorher noch nie gemacht hat. Es hängt mit unserer angeborenen Fähigkeit zur Empathie zusammen. (Dieses Phänomen wird auch als “Repräsentierende Wahrnehmung” bezeichnet.) 
So wird langsam eine Art Beziehungsbild zwischen den Stellvertretern sichtbar, das dem inneren Seelenbild des Klienten entspricht. Der Therapeut/Aufstellungsleiter kann mit diesem “Seelenbild”, das hier sichtbar wird, arbeiten.
 
Bei der Arbeit mit körperlich erkrankten Menschen ist die Aufstellungsmethode ein großes Geschenk. Bei kaum einem anderen Verfahren wird der Zusammenhang zwischen einer körperlichen Symptomatik und dem dahinterliegenden, seelischen Konflikt für den Patienten so deutlich sichtbar und nachvollziehbar.
 
Gelingt es den Konflikt zu lösen, lässt sich im Verlauf der Aufstellungen beobachten, wie sich das Symptom “zurückzieht”. Es hat seine Augabe erfüllt, den Patienten auf das tiefere Thema hinzuweisen und wird nicht mehr gebraucht. Der Weg ist frei für die Selbstheilungskräfte des Körpers.
 
 

Geistiges Heilen

Geistiges Heilen ist für mich nicht nur die Bezeichnung einer Heiltechnik, bei der der Heiler seinen Geist bzw. sein Bewusstsein als Werkzeug verwendet (nach meinem Verständnis ist “Geist” gleichbedeutend mit “Bewusstsein”), oder bei der er als Kanal dient für Heilenergie aus einer höheren Dimension. Der Begriff beinhaltet für mich auch den Gegenstand der Heilarbeit, nämlich den Geist des Patienten. Man könnte auch sagen: Heilung des Geistes durch den Geist.

Es gibt beim Geistigen Heilen verschiedene Varianten und Vorgehensweisen, der wesentliche Kern ist aber immer gleich: Der Heiler geht in einen veränderten Bewusstseinszustand. Von hier aus verbindet er sich mit der Erdenergie und der göttlichen Quelle. Er läßt sich führen von den Informationen, die er aus der feinstofflichen, geistigen Ebene empfängt und leitet Heilenergie dorthin, wo sie gebraucht wird. Beim Patienten können sich dadurch auf der Ebene des physischen Körpers Schmerzen und Krankheiten auflösen, auf der emotionalen und mentalen Ebene lösen sich krankmachende Programme oder Überzeugungen auf. Auch alte Muster und Wunden aus früheren Leben zeigen sich bei dieser Art der Heilbehandlung und können für immer gelöst werden.

Ich nutze bei meinen Behandlungen das feinstoffliche Energiesystem der Chakren und der Aura. Chakren sind Energieportale, die alle Körper durchdringen und versorgen, vom grobstofflichen, physischen Körper bis zur höchsten, spirituellen Ebene. Stelle ich mich mit meinem Bewusstsein auf diese Ebene ein, zeigen sich Störungen und Krankheiten als Bilder, Symbole, Farben, Emotionen oder ganze Geschichten. In der klaren Absicht das Heilung geschieht, bitte ich darum, dass sich alles zeigt was gelöst werden soll. Ich konzentriere mich darauf die Verbindung herzustellen zwischen dem Patienten und der Göttlichen Ebene. Diese Verbindung halte ich wärend der ganzen Behandlung. Dann bitte ich darum dass mir gezeigt wird, worum es bei dem Patienten geht und wie ich mit der Energie arbeiten soll. Der Patient liegt oder sitzt dabei still und entspannt mit geschlossenen Augen. Manche Patienten spüren während einer Behandlung wenig, andere haben sehr starke körperliche oder emotionale Empfindungen. Nach der Behandlung bespreche ich mit dem Patienten, was ich wahrgenommen habe und was während der Behandlung geschehen ist.


 Mehr zu den Themen und Begriffen als Download:

>> Erläuterung der Begriffe "grobstofflicher" und "feinstofflicher" Körper (PDF 16 KB)

>> Tabelle Stufen/Themen/Chakren/Organen (PDF 24 KB)

>> Grafik Chakren/feinstoffliche Körper des Menschen (PDF 320 KB)

 

Heilzeichen und -symbole

Das Heilen mit Zeichen und Symbolen ist so alt wie die Menschheit selbst und findet sich in den unterschiedlichsten Heiltraditionen rund um den Erdball wieder. Heilzeichen erzeugen ein ordnendes, heilendes Schwingungsfeld. Ich habe immer wieder erlebt, wie gut sie auch bei Tieren und Pflanzen wirken, womit ein Placebo-Effekt aus meiner Sicht ausgeschlossen ist. 
Man kann sie für jede Ebene eines Menschen einsetzen, also bei körperlichen Erkrankungen ebenso wie bei emotionalen, mentalen oder spirituellen Themen. Sind die passenden Zeichen ausgetestet, kann die Heilinformation auf unterschiedliche Weise in das Energiefeld des Patienten transportiert werden:
 
>  aufgemalt auf den Körper
>  übertragen auf Wasser, das der Patient trinkt
>  mental vom Heiler übertragen
>  aufgespeichert auf einen Gegenstand (z.B. Stein oder Amulett)
>  als Karte, die man auf den Körper auflegt 
    u.v.m.
 
Ich setzte Heilzeichen häufig in Kombination mit Aufstellungen oder Geistigen Heilbehandlungen ein, damit ein neuer Zustand stabilisiert oder ein Transformations-
prozess unterstützt wird.
 
Ich arbeite mit
>  dem Körblerschen Energiekreis
>  universellen Heilsymbolen
>  Symbolen der heiligen Geometrie
>  Engelsymbolen
>  Runen
>  kosmischen Symbolen